Theologie treiben heißt für mich: christliche Zeitgenossenschaft leben. Explorativ und kritisch. In das Leben eintauchen – und dessen viele kleine Geschichten mit den großen Erzählungen des Christentums verweben. In dieser kreativen Differenz stellt sich die existenzielle Grundfrage aller Theologie im Abenteuer des Menschseins: Wovon leben wir eigentlich und wofür?

Journal

Rechtsextremismus

Am Freitag auf der „Demo gegen rechts” in Innsbruck war der Landhausplatz nicht einmal halb gefüllt (drei Wochen zuvor demonstrierten dort noch über 3.000 Menschen). Am Samstag hat mein Sohn seine „Vorwissenschaftliche Arbeit” (VWA) zu „Antonio Gramsci und die Neue Rechte” eingereicht. Und am Sonntag war eine exzellente Österreich-Analyse von Ruth Wodak auf Spiegel Online zu lesen. Alle drei Dinge haben mit dem zu tun, was Antonio Gramsci die „kulturelle Hegemonie“ nannte. Rechtsextreme versuchen, genau das zu erreichen. Es stellt sich also die Frage: Hat der österreichische FPÖ-Chef Herbert Kickl (immerhin ein studierter Philosoph) etwa den italo-kommunistischen Theoretiker Gramsci gelesen?

Journalistische Theologie?

Dieses theologische Journal ist eine Kreuzung aus Tagebuch und Tageszeitung. Auch das französische Wort journal kann beides bedeuten (von frz. „le jour” = der Tag). Biografisch gedeutete Lebenszeit trifft in diesem Blog daher auf journalisisch gedeutete Weltzeit. Denn: Theologie muss man mit der Bibel in der einen und mit der Zeitung (oder dem Smartphone) in der anderen Hand betreiben.

Mitbrüder

Da war es wieder, das Wort „Mitbrüder” – ein Begriff aus dem Vokabular des Klerikalismus, der bei mir (und auch bei vielen anderen) so manche Knöpfe drückt. Darin wird ein auf toxische Weise männerbündischer Korpsgeist nicht weniger Priester sichtbar. Dieser ist mit einem klerikalen Distinktionsgewinn verbunden, den ich (wie viele andere) nicht mehr hinzunehmen und wegzustecken bereit bin. Der Begriff sollte schnellstmöglich auf die Liste kirchlicher Unworte gesetzt werden.

Typisch CB

Es braucht Erfahrungen eines guten Lebens für alle. Und zwar an Orten, an denen man mitten im Getriebe des Alltags aufatmen, den Kopf erheben und sich aufrichten kann, wo man die eigene Kraft spürt, über sich hinauswächst und aufrecht gehen lernt, zu sich selbst und zueinander findet.

Eine wichtige Lebensspur ist für mich als Christ dabei die Nachfolge Jesu. Vielleicht kommen wir ja darüber (und über noch viel mehr) einmal ins Gespräch?

Dinge und Orte

Ich mag Dinge. Und Orte. Denn manche Dinge sind mehr als Sachen. Und auch manche Orte sind besonders. Man könnte sagen: sie sind heilig.

Ich habe einen Reliquienschrein mit Dingen, die für mich besonders wichtig sind. Dinge, die für eine bestimmte Phase meines Lebens stehen. Ans Herz gewachsene Dinge. Heilige Dinge, die von innen heraus leuchten und über sich hinausweisen.

Und es gibt auch heilige Orte, die in ihren Bann ziehen und nicht mehr loslassen. Orte, zu denen man immer wieder zurückkehrt. Orte, die etwas verändern, weil auf ihnen ein gewisser Zauber liegt. Und weil sie Menschen freier und Leben besser machen.

Von beidem schreibe ich hier ab und zu.

alle Dinge und Orte entdecken

“Menschen sind die Worte, mit denen Gott seine Geschichten erzählt.”

(Edward Schillebeeckx OP)